Doro Müggler, Leitung und Spiel

Hat mit Vivianne Mösli, Peter Zumstein und Frank Gerber 2005 die Gruppe Weltalm Theater gegründet. Sie lebt mit ihrem Sohn in Bern, geboren 1973 in London, aufgewachsen in Dänemark, Nordafrika, Deutschland und in der Schweiz. Nach Jura Studium und Buchhändlerlehre Schauspiel-Studium an der HMT Zürich (1998-2002). Sie ist seither freischaffend. 2003-04 Hauptrolle im Film «Lücken im Gesetz» von Christof Schertenleib und Uraufführung von «Je ne m'en souviens plus, mais ce n'est pas vrai» mit Theater Kumpane. 2005 erste eigene freie Theaterproduktion mit Weltalm: «9 Tage hat die Woche», eine Adaption von Mary Poppins. Theaterzusammenarbeit u.a. mit Dirk Vittinghoff, Denis Maillefer, Nils Torpus, Stefan Huber, Markus Gerber, Ursina Greuel, Peter Zumstein, David Bösch an folgenden Theatern: Theater an der Sihl, Schlachthaus Theater Bern, Tuchlaube Aarau, Rote Fabrik Zürich, Staatstheater Mannheim, Kammgarn Schaffhausen, Keller62 Zürich, Vorstadttheater Basel und an Gastspielen in Berlin, Münster, Lyon, Madrid, Wien/Linz. Weitere Filmrollen im Kino in «Bersten» von Michael Finger, «Zwerge sprengen» von Christof Schertenleib, «Sommervögel» von Paul Riniker, «Nachglühen» von Lisa Blatter, «Die Praktikantin» von Peter Luisi, «René» von Tobias Noelle, «Wenn alle da sind» von Michael Krummenacher, «Von hier direkt zum Seehund» von Matto Kämpf; im Fernsehen unter anderem in «Jimmie», «Anjas Engel», «Alles wegen Hulk».

© Arta Sahiti


Sibylla Walpen, Ausstattung und Grafik

1969 geboren und aufgewachsen in Visp/VS, seit 1989 wohnhaft in Bern. Hat nach dem Vorkurs von 1989-1995 Bildnerisches Gestalterin an der Hochschule der Künste  in Bern studiert. 1998 Kulturaustausch in Sarajevo, 2004 erhielt sie ein Atelierstipendium in Berlin. Ihr künstlerisches Schaffen hat sie u.a. in der Galerie Beatrice Brunner, bei Marks Blond, in der Stadtgalerie, im Kunstmuseum und in der Kunsthalle Bern, im Helmhaus Zürich, sowie anlässlich von Installationen und Projekten im öffentlichen Raum gezeigt. Ihre Arbeit wurde wiederholt ausgezeichnet:1996 erhielt sie den Preis der Alfred Grünwald Stiftung. 1997 erhielt sie einen Förderbeitrag und 1999 den Förderpreis vom Staat Wallis. 2003 gewann sie mit Friedli & Klötzli den Wettbewerb «Bärenpark» Bern. Sie hat mehrere Kunst am Bau Projekte (Bärenpark Bern, Spielmeile Lorraine) teilweise in  Zusammenarbeit mit Kotscha Reist (Raiffeisenbank Aletsch, Volksschule Breitenrain Bern, Raiffeisenbank Meiringen) realisiert. 2011 realisierte sie den Kunst am Bau Beitrag am Neubau des Gymnasium Thun Schadau. Für Weltalm macht sie seit 2008 Bühnenbild, Kostüme & Grafik.


Dominique Jann, Spiel

Geboren 1977 in St.Gallen. Arbeitet seit 2004 als Freischaffender Schauspieler. Ist Vater von 2 Kindern. Seit 2009 in "Die Siegenthalers im Seich" Schauspieler bei Weltalm. War 2011 auf Zirkustournee als Figur im Programm von Circus Monti. War Gast am Schauspielhaus Zürich in „A Clockwork Orange“ Regie: David Bösch Gewann mit der Rolle Mo in Luftbusiness den Schweizer Filmpreis 2009, Zusammenarbeit mit der Gruppe FarADay Cage in „one week stand“ sowie mit dem „Club 111“ in „Sex in Zeiten der Apocalypse“ "Stadttschungel" und „Finanzblätz Schweiz“, Regie von Meret Matter. “Alice im Unterland“ sowie „Robinson“ von Matto Kämpf und Raphael Urweider. Diverse Stücke mit Gisela Rocha dance companie (Theaterspektakel Zürich, Bern, Basel, Kairo, Alexandria). Initierte das Projekt „Phantasten“ im Rahmen vom Theaterspektakel Zürich 2006. Tourte 1 Jahr mit seinem 1Mann-Zirkus durch Osteuropa (diverse selbstverfasste Kurzstücke). War in den Kinofilmen „Strähl“ Regie: Manuel Hendry, „Marmorera“ Regie: Markus Fischer zu sehen. Spielte die Hauptrolle im Kinofilm „Tag am Meer“ Regie: Moritz Gerber. Absolvierte von 2000 – 2004 die Hochschule für Musik und Theater ZH. War 4 Jahre Ensemblemitglied der Artistik-Gruppe öff-öff-productions. Austauschprojekte mit der Filmschule Bukarest, Teatro Obando Portugal, theater day production Gaza Palestina sowie der Schauspielschule Sarajevo. 2013 "das doppelte Lottchen" und "Familie Siegenthaler - das Musical" mit Weltalm.

© Arta Sahiti


Matto Kämpf, Hausautor

Geboren 1970 in Thun, lebt als Autor, Filmer und Theatermacher in Bern, seit 2009 Hausautor von Weltalm. 
1991-1999  Mitarbeit als Autor, Schauspieler und Regisseur bei verschiedenen freien Theatergruppen in Bern: stopp p.t. performance theater, Die Sisyfusen, theater 99hundert, théâtre rien ne va plus, Berner StudentInnentheater BeST. 
2003 halbjähriges Stipendium in Kairo. 2004-05 DramenProzessor, Stück-Fragment "Nordpol", 2005"Billi dr Bueb", Schlachthaus Theater Bern und 2006 "Vreni", Schlachthaus Theater Bern und Rote Fabrik Zürich, beide Texte zusammen mit Andreas Debatin, Raphael Urweider, Pedro Lenz. 
2007 Prix Trouvaille der kantonalen Literaturkommission für "Tiergeschichten", 2008 "Robinson" am Zürcher Theaterspektakel und im Schlachthaus Theater Bern; bis Juni: Stipendium der Stadt Bern in Varanasi (Benares) Indien.
2009 "Familie Siegenthaler im Seich", erste Zusammenarbeit mit Weltalm, eine Kinder-Serie mit vier Folgen, Schachthaus Theater Bern, Theaterspektakel Zürich. "Isch es wahr?" Postkarten-Leporello zusammen mit dem Künstler Noyau, "Krimi", Krimi-Parodie, Verlag Der gesunde Menschenversand. 
2010 Der Rabenvater, Bund-Kolumnen in Buchform, Spoken Word Programm "Letztbesteigung" mit Die Gebirgspoeten. Toast Hawaii, ein Text + Musikprogramm zusammen mit der Band Die Zorros. "Alice im Ungerland", zusammen mit Raphael Urweider, Schlachthaus Theater Bern. 
2011 "Hans im Glück", eine Version des Grimm-Märchens,  2. Kindertheater zusammen mit der Gruppe Weltalm. "Bluetsuuger", ein Vampir-Schwank, Schlachthaus Theater Bern, Theater Rampe Stuttgart, Theater an der Winkelwiese Zürich, "Tiergeschichten 2", Verlag Der gesunde Menschenversand; 2012 Cd "Muff" mit Spoken-Word-Trio Die Gebirgspoeten. "Schlachthuus Südpol", ein Kasperli-Theater, zusammen mit dem Splätterli Theater Luzern. 2013 u.a. "das doppelte Lottchen" und "Familie Siegenthaler - das Musical" mit Weltalm. 
Kurzfilme: Habakuk (2011), Von hier direkt zum Seehund (2011), Im Seich (2009), Im Wald (1999), Jesus (1999), Loosli (1999), Lunch in Prison (1997), Angst und Schrecken (1996), Der Mann auf dem Mond (1995)


Frank Gerber, Musik

Seit 1988 freischaffender Komponist/Musiker/Produzent. Von 1988 bis 1993 Sänger/Gitarrist der Band „Central Services”. Gitarrist und Komponist bei Stiller Has („Moudi“, „Chole”). Ab 1989 Tätigkeit als Theater- und Filmmusiker.Auszug Filmmusik: „Katzendiebe”, Regie: Markus Imboden 1996; „Freiheitsentzug”, Regie: Jürg Neuenschwander, 1997; „F. est un salaud”, Regie: Marcel Gisler 1998; Tatort „Chaos”, Regie: Christoph Schertenleib 2000; „Destination Liebe” von Swisslinks 2002; „Schneeweisse Schwarznasen" von Sylviane Neuenschwander 2005, „Ir via“ von Manfred Ferrari, SFDRS 2009. Auszug Theatermusik: Diverse Produktionen mit dem Theater Club 111 (BE): „Spaceboard Galuga”, „Anarchie in Bayern” etc., Regie: Meret Matter; Panoptikum Pazzo (BE): „Wenn Schrauben sich lösen”, Regie: Paul Weibel 2000; Luzerner Theater: „Happy Days”, Regie: Lilian Naef 2001; Lynx (BE): „Mode”, Regie: Christian Mattis 2002; Cirquenflex (BS): „Steile Wand”, Regie: Meret Matter 2005; Weltalm (BE): „Mary Poppins”, Regie: Peter Zumstein 2005; diverse Produktionen mit „Kumpane“ (ZH/SH); Kompositionsaufträge am Theater Chur, Hochschule für Musik & Theater Zürich, 2006/2007; Pergoletti/Wünsch (BE): „Marie, Marie“ 2005, „Cervelle und Gloria“ 2008, diverse Triad- Produktionen (ZH): „Die goldene Boos“ 2004, „Das Ding“ 2009, in Arbeit „Lulje“ 2010. Anderes: Musik für Kinder-Hörbuch „Tomate uf de Ohre“ 2008; Musikalische Arbeiten für Laurence Revey, Züri West, Mich Gerber; SFDRS, Expo 02 uvm.; Hörbuchproduktionen mit T.C. Boyle; Pedro Lenz; „Bern ist überall“ uvm.


Daniel Mezger, HAUSautor

1978 geboren und aufgewachsen in den Glarner Bergen. Er absolvierte eine Schauspielausbildung an der Berner Hochschule für Musik und Theater. Ab 2001 am Jungen Theater Göttingen engagiert. Seit 2004 arbeitet Daniel Mezger als freier Autor, Musiker und Schauspieler in Zürich. Von 2006 bis 2009 studierte er am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. Daniel Mezger ist Sänger bei A BANG AND A WHIMPER. Bekannt ist er derzeit vor allem als Dramatiker, seine Stücke wurden zu diversen Stückemärkten und Festivals eingeladen und in Deutschland und der Schweiz aufgeführt. 2007 erhielt er von Theater heute eine Nominierung zum Nachwuchsdramatiker des Jahres, "Findlinge" gewann 2010 den Preis für das Schreiben von Theaterstücken der Schweizerischen Autorengesellschaft. Mit einem Auszug aus "Land spielen" wurde er 2010 zum Wettlesen um den Bachmannpreis eingeladen. Sein neustes Stück "Balkanmusik" hatte am Staatstheater Mainz Premiere und wurde zu den Berliner Autorentheatertagen eingeladen. 2011 Schweizer Erstaufführung von Balkanmusik mit Weltalm im Schlachthaus Theater Bern und in der Roten Fabrik Zürich. "Balkanmusik" war auch die erste Zusammenarbeit mit Weltalm, der noch mehrere folgen dürfen.


FReunde

Tina Bleuler, Manuel Bürgin, Carol Blanc, Willy Egloff, Karin Engeli, Tonio Finkam, Tomas Flachs Nobrega, Michela Flück, Martin Gantenbein, Frank Gerber, Markus Gerber, Andy Giger, Simon Helbling, Urs Himmelreich, Simon Hostettler, Mélanie Huber, Demian Jakob, Peter Jecklin, Silvia Maria Jung, Matthias Keller, Sandra Künzi, Marie Theres Langenstein, Verena Ledergerber, Lena Lessing, Vivianne Mösli, Isabel Müggler, Daniel Müller, Dominique Müller, Oliver Müller, Lilian Naef, Philippe Nauer, Jost Nyffeler, Grazia Pergoletti, Lukas Piccolin, Priska Praxmarer, Michael Rath, Madeleine Renner, Michael Röhrenbach, Christof Schertenleib, Joana Schertenleib, Salome Schneebeli, Jacqueline Schnyder, Manuel Stahlberger, Moritz Stäubli, Katharina Vischer, Dirk Vittinghoff, Ilana Walker, Steve Walker, Babu Wälti, Michael Wolf, Reni Wünsch, Peter Zumstein.