Luise: ä Chäs-Schnitte mit Röschti und Rüeblisalat. Lotti: A Fiaker-Gulasch mit Kaiserschmarrn und Leberknödel

Das doppelte Lottchen

von Erich Kästner in einer berndeutsch-wienerischen Fassung

Luise und Lotte, zwei zehnjährige Mädchen, die bislang meinten, sie seien Einzelkinder, begegnen sich zufällig in einem Ferienlager und stellen – halb erschrocken, halb begeistert fest – dass sie sich, bis auf ihre Frisur, gleichen wie ein Ei dem anderen. Des Rätsels Lösung: Sie müssen Zwillinge sein.
Die beiden Mädchen beschließen, ihrer Abenteuerlust und der Sehnsucht nach dem unbekannten Elternteil nachzugehen und ihr Schicksal selber in die Hand zu nehmen.
Sie kehren in vertauschten Rollen zurück zu Mutter Körner nach Bern und Vater Palfy nach Wien. Eigentlich wollen sie nicht viel: Als Schwestern beisammen sein. Durch ihren Rollentausch bringen sie allerdings einiges in Gang. Die Rätsel, die sie damit den Erwachsenen bescheren, werden nicht so schnell gelöst. Bis es soweit ist, kommen die beiden oft ins Schwitzen, und es werden auch Tränen vergossen. Am Ende wartet ein Wunsch in Erfüllung zu gehen.
Erzählt wird die Geschichte zweier Schwestern, die zusammen sein wollen und dafür alles tun.
Weltalm wagt eine Komödie für Kinder: Erich Kästners Klassiker über eine folgenschwere Entdeckung, ein fast unlösbares Verwirrspiel und die Erfüllung eines Herzenswunsches.


Idee & Konzept: Doro Müggler, Liliane Steffen. Regie: Liliane Steffen, Lena Lessing. Text: Matto Kämpf. Spiel: Leopold Altenburg, Dominique Jann, Doro Müggler, Sissi Noé, Priska Praxmarer. Bühne & Kostüme: Sibylla Walpen. Musik: Frank Gerber. Licht & Technik: Andy Giger & Ilana Walker. Produktionsleitung: Doro Müggler & Lukas Piccolin.

Eine Ko-Produktion von Weltalm Theater mit dem Schlachthaus Theater Bern, Dschungel Wien und der Tuchlaube Aarau. Für alle ab 8 Jahren.